Aktuelle Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus

Die Maßnahmen der Landesregierung  zur Bewältigung der Gefährdung durch das Corona-Virus greifen auch an der Don-Bosco-Schule.

Mit der SchulMail vom 5. Juni 2020 hat das Schulministerium die Wiederaufnahme des Unterrichts für die Klassen der Primarstufe ab dem 15. Juni angeordnet. Die Klassen werden als konstante Gruppen gemeinsam unterrichtet. Die Einhaltung von Abstandsregeln in den Klassenräumen wird als Konzept nicht mehr verfolgt.

Die Schülerinnen und Schüler sind zur Teilnahme am Unterricht verpflichtet.
Bei Vorerkrankungen des Kindes entscheiden auch weiterhin die Eltern (eventuell auch nach Rücksprache mit dem Hausarzt), ob der Schulbesuch für ihr Kind möglich ist. Die Eltern informieren die Schule über ihre Entscheidung schriftlich.

Für die Klassen der Sekundarstufe 1 und 2 werden sich in den letzten zwei Wochen vor den Ferien die Präsenztage verändern. Die Eltern erhalten in der kommenden Woche einen Brief der Schule in dem die neuen Präsenztage bekannt gegeben werden. Für das Lernen auf Distanz werden weiterhin Materialien zur Verfügung gestellt.

Die Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe wird ab dem 15. Juni 2020  nicht mehr fortgesetzt. Die Notbetreuung für Schülerinnen und Schuler der Sekundarstufen 1 und 2 wird dagegen weitergeführt.

Aufgrund von Vorerkrankungen gehört ein Teil des Kollegiums zur Risikogruppe und kann im Präsenzunterricht nicht eingesetzt werden. Um die Wiederaufnahme des Unterrichts realisieren zu können, ist eine Kürzung des Unterrichts und der Not-Betreuung auf die Zeiten von 9.00 bis 13.30 Uhr in der Überlegung. Die Eltern werden in der kommenden Woche hierzu informiert.

Folgende Hygiene-Maßnahmen sind eingeführt:

  • Die Schülerinnen und Schüler dürfen die Schule nicht besuchen, wenn sie Symptome einer Covid 19- Erkrankung aufweisen.
  • Es wird auf eine Nieß-/ und Hustenetikette geachtet.
  • Es gelten die Abstandsregeln außerhalb des Klassenraums und es wird auf eine richtige Handhygiene geachtet.
  • Die Pausenzeiten sind gestaffelt. Es gibt hier eine Maskenpflicht.
  • Eine Durchmischung von Lerngruppen wird vermieden.
  • Um das Ansteckungsrisiko möglichst gering zu halten, werden Eltern und andere Angehörige gebeten, keine spontanen Besuche in der Schule vorzunehmen.

Sollten Sie besondere Hilfe oder Unterstützung benötigen, können Sie gerne auch die Schulsozialarbeiterin Frau Nebahat Seven ansprechen. Sie erreichen Sie unter der E-Mail-Adresse: nseven(at)diakonie-ruhr-hellweg.de oder unter der Mobilnummer: 0151 14627583.

Auch die Schulpsychologische Beratungsstelle des Kreis Soest ist für Sie ansprechbar und unterstützt Sie im Rahmen der Möglichkeiten. Sie ist erreichbar unter der Rufnummer: 02921 303691.

Wir hoffen, dass alle unsere Schülerinnen und Schüler und ihre Familien gesund durch diese schwierige Zeit kommen.